Winter

Es wird langsam dunkel draußen, kalt ist es ja eh längst. Der Winter ist ein grandioser Freund, der einen drinnen hält, bis man sich endlich motivieren kann, ein paar Sätze in die Tastatur zu hämmern. Mein letztes Buch habe ich fast ausschließlich in der trüben Jahreszeit geschrieben. Vielleicht ist es deshalb so düster geworden.

Also, Paris. Hier in Paris ist gerade Sommer. Es ist ganz schön, sich die strahlende Sonne vorzustellen wenn man sich, an die Heizung gelehnt, eine Decke überwirft.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s